Mini-EM


Kader: Juli – Mierschi | Rik | Björn – Max | Dennis | Lukas

Vorbericht: Mit gerade einmal 6 Mann stand man 13:15 Uhr zum Beginn da. Lukas kam verspätet von einem anderen Sportereignis. Jedes anwesende Team zog per Los vor dem Turnier sein Land. Die in Rot spielenden FCDler zogen den Titelverteidiger Spanien. In der Gruppe kam es zum Duell mit der Schweiz, der Slowakei und den Portugiesen.

Spiel 1 gegen Portugal: Das erste Spiel bestritten die FCDler gegen Portugal. Ein Spiel, welches die gesamte Spielzeit über ein auf Augenhöhe stattfand. Defensiv standen die FCDler sehr gut geordnet und auch in der Offensive gab es gute Aktionen. Durch eine unglückliche Aktion fiel dann das 0:1 für Portugal. Die FCDler schüttelten sich kurz und weiter ging´s. Auf der Gegenseite fehlte Max das Glück – der Ball klatscht an den Pfosten. Auch Juli durfte sich in dieser Partie durch ein paar Paraden auszeichnen. Kurz vor Schluss krönten die Portugiesen ein starkes Dribbling mit dem Tor zum 0:2-Endstand. Der FCD war auf keinen Fall schlechter, leider blieb das Glück auf der anderen Seite aus.

Spiel 2 gegen die Schweiz: Gegen die Schweiz zeigten die FCDler eine richtig gute Leistung. Offensiv wie Defensiv! Mierschi, Rik und Dennis gewannen fast alle Zweikämpfe in der Defensive. Offensiv zauberten Max und Björn. Nach einer feinen Kombination mit mehreren Doppelpässen schob Björn zur 1:0-Führung ein. Gegen Ende der Partie erhöhte Max, ebenfalls nach feiner Kombi mit Björn, auf 2:0. Dies war gleichzeitig auch der Endstand. Der FCD zeigte eine bärenstarke Leistung. Im Tor musste Juli nicht einmal eingreifen, was die Leistung in der Defensive zeigt.

Spiel 3 gegen die Slowakei: Für die Slowakei war das Viertelfinale schon vor dem letzten Gruppenspiel unerreichbar. Die FCDler hingen konnten ihr Land Spanien durch einen Sieg noch ins Viertelfinale bringen. Leider passte der FCD sich der Spiellust der Gegner an und es entwickelte sich ein sehr schlechtes Spiel, in welchem der FCD jedoch immer die Kontrolle behielt. Rik wird im gegnerischen Strafraum gelegt – Pfiff – Elfmeter. Mierschi darf antreten, doch sein Schuss ging drüber. Kurz darauf erlöste Max mit einem Doppelpack den FCD – 2:0. Nach einem feinen Pass von Björn schob Rik zum 3:0 ein. Die Slowakei kam zwar des Öfteren in die Hälfte des FCD, doch eine Gefahr stellten sie nie dar. Auf der anderen Seite legte Max auf Björn – 4:0. Der Schlusspunkt kam erneut vom Elfmeterpunkt. Diesmal machte es Dennis. Mittig geschossen, aber drin! 5:0 und die FCDler stehen im Viertelfinale.

Spiel 4 gegen Wales: Ein Spiel in dem der FCD nicht den Hauch einer Chance hatte. Keine nennenswerte Offensivaktion auf der Seite der Roten. Die Waliser hingegen blieben eiskalt und gingen durch einen satten Schuss in Führung. Wenig später fängt sich der FCD einen Konter und das 0:2. Den etwas unglücklichen Schlusspunkt setzte der kurz zuvor eingewechselte Lukas, welcher für die Waliser per Eigentor auf 0:3 erhöhte. Das war´s zeitgleich auch. Der FCD verliert im Viertelfinale, aber hat noch die Möglichkeit um Platz 5 mitzuspielen.

Spiel 5 gegen Belgien: Im Halbfinale der Viertelfinalverlierer ging es gegen Belgien. Der FCD war mehr Defensiv als Offensiv gefordert, doch konnte durch einen platzierten Rechtsschuss vom Max in Führung gehen. Nun setzte eine defensive Unordnung ein und der FCD wurde innerhalb weniger Minuten überrannt – 1:3. Die FCDler nun weit vom Spiel um Platz 5 entfernt, versuchten sich trotzdem noch in der Offensive. Björn mit einer flachen Ecke auf Max – 2:3. Ein Tor noch! Aber leider sollte dies nicht mehr folgen. Mit 2:3 verliert der FCD gegen Belgien und steht im Spiel um Platz 7. Dort glänzte der Gegner, die Portugiesen, mit Abwesenheit, wodurch die FCDler 7. Platz wurden.

Fazit: Rik, Mierschi und Dennis spielten meist Defensiv und zeigten eine gute Leistung. Gemeinsam mit Clemens werden sie beim Mitternachtsturnier die Defensive bilden. Björn und Max zeigten auch eine gute Leistung, jedoch kann man von beiden Spielern mehr erwarten – siehe Feldi-Cup. Lukas, welcher erst zum 4. Spiel dazu kam, fand sich leider nicht ins Turnier. Allerdings waren es auch seine ersten Pflichtspielminuten nach seiner Verletzung. Die letzten Drei genannten sind beim MT leider nicht dabei. Juli musste diesmal, nicht wie beim Spieltag, kein Tor auf seine Kappe nehmen, spielte jedoch einige Fehlpässe bzw. lange Bälle fanden nicht ihren Mann. Alles in allem hat die Mannschaft gekämpft und viel erreicht. Am Samstag wird das MT 2016 die Saison 2015/2016 beenden.